Unser kirchliches Leben heute ist geprägt von tradierter volkskirchlicher Frömmigkeit und dem intensiven Bemühen vieler Ehrenamtlicher und Hauptamtlicher, das Evangelium in alle Alters- und Interessengruppen zu vermitteln. Dabei haben sich unterschiedliche Schwerpunkte herausgebildet: Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern, Kirchenmusik, Seelsorge, erweiterte, neu verstandene Gottesdienstformen und vieles mehr.

Trotz „Vogelsberg“ und „Land“ spielt bei uns die Landwirtschaft als Vollerwerb kaum noch eine Rolle. Die meisten Menschen sind Arbeits-Pendler. Wir leben im Zeitalter der Mobilität, auch die Schülerinnen und Schüler. Etwas Stabilität und Kontinuität, Halt und Dauer, bietet dabei die Kirchengemeinde.

Da die Vogelsberger gesellige Menschen sind, verwundert es nicht, dass die Gottesdienste in der Kirche gerne besucht werden. Aber auch besondere Gottesdienste in anderer Form, Familiengottesdienste und musikalische Veranstaltungen in den drei schönen Kirchen oder auch an anderen Orten werden gut angenommen. Vielen Menschen ist es wichtig, dass in unserer Kirche Gottesdienste gefeiert werden – auch wenn sie nicht unbedingt regelmäßig daran teilnehmen.

Die „Kirche“ ist den Menschen wichtig.

Umso schwerer wiegen die Pfarrstellenkürzungen in der hessischen Landeskirche aufgrund von schwindenden Kirchenmitgliedszahlen und Finanzen. Aber durch gemeinsame Treffen der Kirchenvorstände und vor allem dem gemeinsamen Gemeindebrief der beiden Kirchspiele sind wir auf einem guten Weg aufeinander zu.

So macht uns die Jahreslosung aus dem Römerbrief Mut: "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem!"

Ihr
Pfarrer Burkhard Sondermann

 

 

Die Kirchenvorstände Blitzenrod und Frischborn
bei einer Nachtwächterführung durch Lauterbach

 

   

Mitarbeiterfest im Pfarrgarten!